ABS: Neue Strategien gegen zunehmende Resistenzprobleme

Weltweit stellen zunehmende Resistenzen bei Bakterien und Viren ein sehr schwerwiegendes medizinisches Problem, insbesondere bei nosokomialen Infektionen, dar. Um der bei weitem nicht ausreichenden Entwicklung neuer Antibiotika und der besonderen Infektionsgefährdung von Patienten mit schweren Grunderkrankungen entgegenzutreten, hat das Universitätsklinikum Regensburg ein neues ABS-Programm etabliert.

ABS bedeutet Antibiotic Stewardship, frei übersetzt “Strategien zum rationalen Einsatz von Antiinfektiva”. Darunter werden Maßnahmen und Strategien verstanden, die die Behandlung von Infektionen bezüglich Auswahl, Dosierung, Applikation und Anwendungsdauer von Antiinfektiva verbessern, um das beste klinische Behandlungsergebnis für den Patienten zu erreichen. ABS-Programme haben zusätzlich einen günstigen Einfluss auf Resistenz-, Kosten- und Verbrauchsentwicklung.

Die strukturierte und umfangreiche Ausbildung zum ABS-Experten, die vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) im Zusammenhang mit der Deutschen Antibiotika-Resistenzstrategie (DART) unter der Schirmherrschaft der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie (DGI) und der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM) gefördert wird, ist unsere Grundlage für die nach dem novellierten Infektionsschutzgesetz geforderten fortlaufenden Antibiotika-Verbrauchsdokumentationen, Resistenzerfassungen und Anpassungen des Antibiotikaeinsatzes (§23)

Zum Qualifikationsspektrum der Ärztinnen und Ärzte des Institutes für Klinische Mikrobiologie und Hygiene gehört die Ausbildung zum ABS-Experten, die von zehn Kollegen komplett absolviert wurde.

Für das Universitätsklinikum Regensburg steht Ihnen das interdisziplinäre Team aus erfahrenen Infektiologen, Apothekern und medizinischen Mikrobiologen (zertifizierte ABS-Experten) gerne für Beratungen zur Verfügung!

ABS-Team 75
ABS-Leitungsteam am UKR: Ulrich Rothe (Apothekenleitung), Prof. Dr. Dr. André Gessner (Direktor Institut für Klinische Mikrobiologie und Hygiene, ABS-Experte), Prof. Dr. Barabara Schmidt (Leitung Virologie, Institut für Klinische Mikrobiologie und Hygiene, ART-Kommissionsmitglied am RKI), Dr. Gabriele Birkenfeld (DGI Infektiologie, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I), Prof. Dr. Bernd Salzberger (Leitung Infektiologie und ABS Team, DGI Infektiologe, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I) (von links nach rechts).

DERZEITIGE STUDIEN UND PROJEKTE

1) Studie zur Verbesserung des MikrobiologischenBefundes,Resistenz-Report (Ansprechpartner: OA Dr. Thomas Holzmann, ABS-Experte, Dr. Verena Greifenberg, ABS-Expertin)

2) Studie zur Verbesserung der Behandlungsstrategien von Patienten mit Staphylococcus aureus Bakterieämien (Ansprechpartner: Dr.Michaela Simon).

3) Teilnahme an der bundesweiten standardisierten Antibiotika-Verbrauchserfassung (ADKA-IF Surveillance-Projekt, Alexander Kratzer, Zentralapotheke)

4) FortlaufendeWeiterentwicklung der UKR Antibiotikaleitlinien.

LINKS:

ABS Initiative Deutschland
Antiinfektiva Surveillance
"Rationaler Einsatz von Antibiotika - jede (Nicht-)Verordnung zählt!" Springer Medizin 30.09.19
"Antibiotikaresistenzen – quo vadis?" Springer Medizin 30.09.2019
"Der Antibiotika Wahnsinn"  Ärzte-Zeitung online, 24.09.2018
"Resistenzen machen Medizinern Sorgen"  MZ-Artikel vom 10.10.2013